Bolivien

Der Missionskreis Ayopaya wurde vor 50 Jahren von ehemaligen EntwicklungshelferInnen und Interessierten gegründet und widmet sich der Unterstützung der Bevölkerung der Region Ayopaya u.a. im medizinischen und Bildungsbereich. Weitere Infos zu den Einsatzstellen, dem Projekt in Bolivien und dem Missionskreis Ayopaya gibt es hier.

Voraussetzungen für BewerberInnen nach Bolivien:
  • stabile Gesundheit und Anpassungsfähigkeit an die einfachen Lebensumstände auf 2600m Höhe
  • Interesse, Einfühlungsvermögen und Grundkenntnisse im Umgang mit Kindern
  • pädagogisches Geschick, um einfache Schulkenntnisse weiter zu geben und Spiele anzuleiten (z.B. durch Vorkenntnisse aus der Kinder- und Jugendarbeit, Nachhilfe, etc.)
  • Offenheit für neue Situationen und fremde Menschen
  • Bereitschaft, sich den einfachen Lebensbedingungen teilweise anzupassen und am Gemeindeleben teilzunehmen
  • Spanischkenntnisse, bzw. die Bereitschaft, sich bis zur Ausreise im Herbst 2020 intensiv die ersten Kenntnisse anzueignen
Zwei Einsatzstellen in Independencia:

Zum Centro Social in Independencia gehören ein Internat für Jungen und eines für Mädchen von 10 bis 18 Jahren, die teils aus weit abgelegenen Dörfern des Andenhochlandes kommen, ein Haus mit offener Jugendarbeit für den gesamten Ort, sowie ein Kindergarten. In enger Verbindung mit dem Centro Social arbeiten mehrere „postas sanitarias“ für den Basisgesundheitsdienst in den Dörfern rings um Independencia.

Die Freiwilligen arbeiten vor allem in den erzieherischen Aufgabenbereichen mit:  Sie helfen den Kindern und Jugendlichen bei Hausaufgaben und bieten Angebote in der Freizeit an. In der offenen Jugendarbeit (Jugendzentrum) und Kindergarten helfen sie ebenfalls mit. Darüber hinaus können auch einfache Arbeiten in der Instandhaltung der Einrichtung anfallen.

Besondere Voraussetzungen für BewerberInnen: 
  • Bereitschaft, in einem kleinen Städtchen im Hochland mitzuleben
  • Bereitschaft, am Gemeindeleben teilzunehmen
  • Offenheit, auf die (teils zurückhaltende) Landbevölkerung zuzugehen
Zwei Einsatzstellen in Quillacollo / Cochabamba

Das Gemeinschaftsprojekt Pinami Chico wird gemeinsam getragen vom Ortsteilbeirat des Stadtviertels und den "Brüdern vom Evangelium". Es bietet für 45 Kinder von 6-15 Jahren eine Hausaufgabenbetreuung, Freizeitgestaltung und täglich ein warmes Mittagessen. Die Kinder kommen aus (Teil-)Familien, in denen die Eltern oft von sehr früh bis spät abends außer Haus sind, da sie in der Stadt oder in der Landwirtschaft arbeiten. Die Wohnverhältnisse sind oft prekär. So weit möglich werden die Eltern in die Arbeit einbezogen oder zu Kursen und Versammlungen eingeladen (z.B. zu Themen der Erziehung und Gewaltprävention). 

Besondere Voraussetzungen für BewerberInnen:
  • Bereitschaft, in mehreren Aufgabenbereichen und mit unterschiedlichen Vorgesetzten zu arbeiten
  • Offenheit zur Kontaktaufnahme, Mitarbeit und Integration in der Pfarrgemeinde
  • Interesse an einem Leben in der Vorstadt von Cochabamba (ca. 650.000 Einwohner)