Informationen zur Situation aufgrund der Covid19-Pandemie

Im März 2020 mussten aufgrund des Ausbruchs des Corona-Virus alle deutschen weltwärts-Freiwilligen nach Deutschland zurückkehren. Zur Zeit befinden sich keine Nord-Süd-Weltfreiwilligen im Ausland.

Die beiden Freiwilligen aus Senegal haben ihren einjährigen Dienst beendet und sind im August nach Senegal zurück gekehrt. Der Freiwillige aus Tansania wird seinen Dienst bis August 2021 verlängern.

Aufgrund der unübersichtlichen und schwer planbaren Situation aufgrund der Pandemie haben wir mit unseren jeweiligen Partnern in den Einsatzländern vereinbart, keine Freiwilligen im Jahrgang 2020/21 zu entsenden oder aufzunehmen. Aktuell besteht für alle Einsatzländer eine Reisewarnung.

Wir gehen aktuell davon aus, dass wir im August/September 2021 wieder Freiwillige entsenden und aufnehmen können. Daher beginnt nun die Bewerbungsphase für einen Weltfreiwilligendienst 2021/22 - die ersten Vorstellungsgespräche sind für Dezember in Planung. Alle Informationen zu Einsatzstellen, Voraussetzungen, etc. finden Sie auf den folgenden Seiten. Gerne beraten wir Sie auch telefonisch oder per Email. 

 

 

Artikel aus den Einsatzländern und von den Kooperationspartnern:

 

 

Das Referat Weltfreiwilligendienst

Seit 2008 werden junge Menschen in verschiedene soziale Projekte in Länder des Globalen Südens auf drei Kontinenten durch das Jugendamt der Erzdiözese Bamberg (EJA) entsendet - zuerst auch lange Zeit durch den BDKJ Bamberg in Kooperation mit der EJA. Möglich wird dies auch durch die Finanzierung über das Förderprogramm "weltwärts" des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Der Weltfreiwilligendienst wird als Möglichkeit verstanden, jungen Menschen die Erfahrung eines direkten interkulturellen Austausches in sogenannten Entwicklungsländern machen zu lassen. Dabei sollen globale Abhängigkeiten und Wechselwirkungen bewusst und durch die Arbeit mit den Projektpartnern als gestaltbare Prozesse begreifbar gemacht werden. Der Freiwilligendienst soll das Engagement für die Eine Welt nachhaltig fördern und den Partnerprojekten im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe zugute kommen. Nicht zuletzt sollen die Einsätze gegenseitige Verständigung, Achtung und Toleranz fördern.

Das Jugendamt der Erzdiözese Bamberg ist anerkannte Entsendeorganisation von "weltwärts", dem Freiwilligendienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dabei kann auf langjährige Erfahrungen in der Entsendung von Freiwilligen im Erzbistum Bamberg mit seinen Kooperationspartnern zurückgegriffen werden.

Das Jugendamt der Erzdiözese Bamberg ist Gütezeichenträger des Gütezeichens Internationaler Freiwilligendienst, das die Gütegemeinschaft Internationaler Freiwilligendienst e.V. verleiht. Zuletzt wurde es im Frühling 2019 durch eine Prüfung zum zweiten mal bestätigt.