Grundsätzliches zu einem Weltfreiwilligendienst

  
Was ist ein Weltfreiwilligendienst?

Wir bieten Entsendungen für junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren in Länder des Globalen Südens an. Dort können sie einen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst in Einrichtungen unserer Partnerorganisationen vor Ort leisten. Diese sind gemeinwohlorientiert und im sozialen Bereich angesiedelt: Viele der Einsatzstellen umfassen die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, vereinzelt auch medizinische oder altenpflegerische Tätigkeiten.

Einsatz von 12 Monaten

Wir ermöglichen ausschließlich Einsätze, die 12 Monate umfassen. Die Erfahrung zeigt, dass Freiwillige einige Monate zur Eingewöhnung, zum souveränen Sprachgebrauch, zum Aufbau von zwischenmenschlichen Beziehungen und zur eigenverantwortlichen Arbeit in der Einsatzstelle brauchen. Danach nimmt der Freiwilligendienst eine andere Qualität an, die u.a. die zwischenmenschlichen Beziehungen, das selbständige Arbeiten und das Verstehen von kulturellen und arbeitstechnischen Zusammenhängen umfasst. Diese Phase möchten wir den Freiwilligen und den Kooperationspartnern unbedingt ebenfalls ermöglichen. 

Phasen der Vorbereitung und des Einsatzes (Termine für eine Ausreise im August o. September 2020)
  • Bewerbungsschluss 24.11.2019; Bewerbungsgespräche am Samstag, 30.11.; anschließend einzelne Nachbesetzungen
  • ca. März 2020: 1 Samstag zum Kennenlernen und für Vorbereitungsabsprachen
  • im Mai/Juni/Juli 2020: Ein zweitägiges Länderspezifisches Seminar (Terminabsprache mit den jew. Freiwilligen)
  • 15.-19.06.2020 erstes gemeinsames Vorbereitungsseminar
  • 20.-24.07.2020 zweites gemeinsames Vorbereitungsseminar
  • Ausreise zwischen Mitte August und Anfang September (abhängig vom Einsatzland)
  • nach 5-6 Monaten Freiwilligendienst: ca. 7tägiges Zwischenseminar im Einsatz- oder Nachbarland
  • 5tägiges RückkehrerInnen-Seminar etwa mitte September nach der Rückreise 2021
Kostenübernahme

Der Weltfreiwilligendienst wird durch das Programm "weltwärts" des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und die Erzdiözese Bamberg finanziert. Daher können wir folgende Kosten übernehmen:

  • die Vorbereitungs-, Begleit- und Rückkehrerseminare
  • medizinische Vor- und Nachsorge (inklusive Impfkosten)
  • Versicherungen (Kranken-, Unfall-, Haftpflichtversicherung)
  • internationale Flüge
  • Unterbringung und Verpflegung im Gastland
  • Fahrtkosten im Inland
  • Monatliches Taschengeld von 100,- €
Pädagogische Begleitung und Betreuung

Nach den Richtlinien von "weltwärts" gewährleistet das Erzbischöfliche Jugendamt als Entsendeorganisation

  • eine intensive Vorbereitung durch zwölf Seminartage mit allgemeinen und länderspezifischen Inhalten
  • eine ständige Begleitung des Dienstes, teils mit persönlichem Kontakt vor Ort und einem Zwischenseminar (mind. fünf Tage) im Gastland
  • eine qualifizierte Nachbereitung des Dienstes über ein Nachbereitungsseminar und die Möglichkeit der Mitarbeit in der Partnerschaft zwischen Bamberg und Thies bzw. im Missionkreis Ayopaya, den Franziskusschwestern Vierzehnheiligen oder den Comboni-Missionaren
  • Sorge um Unterbringung und Verpflegung
  • Abwechslungsreiche und sinnvolle Tätigkeiten vor Ort
 Informationen für Eltern

Ihr Kind interessiert sich für einen Weltfreiwilligendienst? Oft ergeben sich daraus viele Fragen und vielleicht auch Sorgen. In der Broschüre von Ventao lassen sich viele Antworten und Praxisbeispiele finden. Leider ist sie aktuell vergriffen - sie lässt sich aber unter Ventao-Handbuch Familie und Freunde online lesen.